Messunsicherheitsbetrachtung von Brechungsindexverteilungen auf tomografische PIV-Messungen

Bachelor-/Masterarbeit

Particle Image Velocimetry ist ein optisches Standardverfahren zur Bestimmung von Strömungsgeschwindigkeitsfeldern. Dabei werden Bewegungen von strömungsbeigefügten Partikeln mithilfe von Kameras gemessen und zur Rekonstruktion des Geschwindigkeitsfeldes genutzt. Diese Strömungsanalysen sind besonders interessant für zum Beispiel die Strömungsoptimierung von Fahr- und Flugzeugen und für die Windenergie.

Die simultane Betrachtung der Partikelverteilung von mindestens vier Kameras (Tomographic PIV) ermöglicht eine volumetrische Bestimmung des Geschwindigkeitsfeldes. Dabei wird die Partikelverteilung im Messvolumen numerisch rekonstruiert. Im Rahmen dieser Arbeit soll der Einfluss von Lichtbrechungen in inhomogenen Brechungsindex­feldern untersucht werden. Die Lichtbrechungen führen zu Abweichungen in den Partikelbildern der einzelnen Kameras. Es resultieren Probleme in der Partikelrekonstruktion und zu einer bisher nicht quantisierten Messabweichung des Geschwindigkeitsfeldes. Diese Einflüsse sollen im Rahmen dieser Arbeit untersucht werden.

Ihr Profil:

  • Studierende/r der Produktionstechnik, des Systems Engineerings oder des Wirtschaftsingenieurwesens
  • Interesse an optischer Messtechnik
  • selbstständige und verantwortungsbewusste Arbeitsweise
  • hilfreich sind Vorkenntnisse in Matlab (Bildverarbeitung)

Kontakt

Christoph Vanselow
E-Mail: Enable JavaScript to view protected content.
Telefon: +49 (0)421 218 646 45

»  Aufgabenstellung als PDF